• 24. September 2021 15:17

10 Verletzte Personen im Rewe Neuruppin – Polizei mit 10 Einsatzwagen aus Neuruppin und Mecklenburg-Vorpommern im Großeinsatz – Polizeihubschrauber findet flüchtige Täter in einem Waldstück – Slowakische Diebesbande gefasst.

Sep 8, 2021
2©C.Guttmann

Neuruppin – Am Dienstagnachmittag gegen 13:40 Uhr bemerkte ein Ladendetektiv, sowie einige Mitarbeiter des Neuruppiner Rewe Marktes das zwei verdächtige Personen im Laden einen Diebstahl begehen.

Die Täter packten mehrere Spirituosen sowie Lebensmittel in einem Wert von ca. 400 Euro in mehrere Kühltaschen und wollten den Markt durch die Gemüseabteilung verlassen.

Die Mitarbeiter des Marktes positionierten sich, um die Diebe stellen zu können, bevor sie den Markt verlassen. Als die Täter bemerkten, dass sie aufgeflogen sind, wurde einer der Täter gegenüber eines Angestellten handgreiflich und es kam zu einem Gerangel zwischen den Tätern und dem Personal.

1©C.Guttmann
Der Eingangsbereich im Rewe Markt. ©Christian Guttmann

Ein vor dem Markt wartender dritter Täter wurde zu Hilfe gerufen, er betrat den Rewe Markt und versprühte Reizgas, die beiden anderen Täter, welche im Markt waren, sprühten ebenfalls mit Reizgas in Richtung des Personals.

Hierbei wurden laut der Pressesprecherin der Polizeidirektion Nord Christin Knospe zehn Personen verletzt, 7 hiervon sind Mitarbeiter des Marktes.

Die Mitarbeiter des Marktes konnten einen 40 -jährigen Täter festhalten, bis die Polizei eintraf, die zwei weiteren Täter rannten aus dem Markt und flüchteten mit einem Audi auf die A24 in Richtung Hamburg. Ein Mitarbeiter konnte sich noch das Fahrzeug und teilweise das Kennzeichen merken, da er dem Duo hinterherrannte.

Die gerufene Polizei leiteten umgehend Fahndungsmaßnahmen ein. Mehrere Streifenwagen sowie ein Polizeihubschrauber suchten die flüchtigen Täter. Das Fluchtfahrzeug konnte von der Autobahnpolizei auf dem Parkplatz Rossower Heide aufgefunden werden. Die Täter flüchteten weiter zu Fuß über das Feld in ein kleines Waldstück. Durch den Polizeihubschrauber konnten die Täter gestellt werden.

Fünf verletzte Personen mussten mit dem Rettungswagen in die Ruppiner Kliniken zur ambulanten Behandlung gebracht werden. Die weiteren Verletzten konnten vor Ort durch den Rettungsdienst versorgt werden.

Nach der Festnahme, der geflüchteten stellte, sich heraus das der 40-jährige Slowake bereits per Abschiebungshaftbefehl aus Nürnberg-Führt gesucht wurde.

Der 26-jährige Slowake sowie der 29-jährige Slowake werden im Laufe des Tages im Beisein eines Dolmetschers vernommen, bisher wurden die Täter erkennungsdienstlich behandelt. Frau Knospe (Pressesprecherin) lobte die Zusammenarbeit mit der Polizei aus Mecklenburg-Vorpommern.

Der 40-Jährige wird nach der Vernehmung in eine Justizvollzugsanstalt überstellt und der Abschiebungshaftbefehl vollstreckt.

Von Christian Guttmann

© Copyright 2020 – Alle Inhalte, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, einschließlich der Vervielfältigung, Veröffentlichung, Bearbeitung und Übersetzung,