Fürchterlicher Unfall am späten Samstagabend auf der A11. Ein mit zwei Personen besetzter Renault war im Baustellenbereich bei Joachimsthal nach Polizeiangaben mit vermutlich überhöhter Geschwindigkeit unterwegs, als dessen Fahrer aus noch ungeklärter Ursache die Kontrolle über das Fahrzeug verlor. Der Wagen durchbrach die mobile Betonschutzplanke und kollidierte auf der Gegenfahrbahn mit einem entgegenkommenden BMW, der mit zwei Frauen besetzt war. Dadurch hob der Renault ab und überschlug sich mehrfach, ehe er auf dem Dach liegen blieb.

Die alarmierten Rettungskräfte konnten für die beiden Insassen des Renaults, ein 37-jähriger Mann und eine 39 Jahre alte Frau, nichts mehr tun. Sie starben noch im Wrack und mussten durch die Feuerwehr später geborgen werden. Die Frauen (54,24) im BMW zogen sich leichte Verletzungen zu und wurden in ein Krankenhaus gebracht. Die A11 blieb über acht Stunden voll gesperrt. Die Polizei appelliert an Verkehrsteilnehmer, gerade im Baustellenbereich langsam zu fahren. “Bei einem solch eingeschränkten Verkehrsraum gibt es nicht viel Spielraum”, erklät Rene Weidemann. Seine Kollegen bestätigen ihm, dass ein Betonschutzplanke in Baustellen nicht leicht zu durchbrechen ist: “Da gehört einiges an Geschwindigkeit dazu.”

Viele Verkehrsteilnehmer standen aufgrund der Sperre über mehrere Stunden im Stau. „Wir stehen seit vier Stunden hier bei völliger Dunkelheit. Wir bekommen langsam Hunger, müssen vielleicht aufs Klo und erhalten einfach keinerlei Informationen. Das ist einfach nur frustrierend“, beklagt sich einer. Die Polizei öffnete schließlich die Betonwand der Baustelle und leitete den Verkehr so um.

TV / Zeitungsartikel

2 thoughts on “A11 In den Gegenverkehr geflogen Tödlicher Unfall.”
  1. […] Es stand eine Wohnung in der zweiten Etage eines Mehrfamilienhauses in Vollbrand. Dichter Qualm drang aus den Fenstern.Die Wulffenstraße war rund um das Einsatzgebiet gesperrt. Eine Rauchwolke hat sich wie Nebel über die Straße gelegt. Die Anwohner haben den Bewohner der betroffenen Wohnung heraus geholt und aus dem Gebäude gebracht. Ein Nachbar, der ehrenamtlich im Katastrophenschutz tätig ist und blickig war, hatte bereits eine Evakuierung im Gebäude eingeleitet, sodass die Feuerwehr beim Eintreffen keine Bewohner im Gebäude vorgefunden hatte. Eine Katze wurde ebenfalls aus einer benachbarten Wohnung durch die Feuerwehr gerettet und an den Besitzer übergeben. Es hatten sich bei diesem Brand 2 Personen verletzt. […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.