Baum

Nach schwerem Unfall aus dem Staub gemacht.

Insassen von PKW entfernen sich nach Verkehrsunfall von Unfallwrack Polizei stellt Alkoholflaschen im Fahrzeug sicher – Rettungskräfte führen großangelegte Personensuche durch
Warum es zu dem Unfall kam, ist noch ungeklärt.

Montag, 26. Oktober 2020, 21:30 Uhr
Ort: Darritz, Landkreis Ostprignitz-Ruppin, Brandenburg

Mit Taschenlampen und Wärmebildkamera auf großangelegte Suche nach Unfallopfern.
Auf der Ortsverbindung zwischen Darritz und Wahlendorf kam es am Montagabend gegen 21 Uhr bei einsetzendem Nebel zu einem schweren Verkehrsunfall. Aus bislang ungeklärter Ursache kam ein Fahrzeug mit zwei Insassen von der Fahrbahn ab und kollidierte mit einem Baum. Die Wucht des Aufpralls war so stark, dass der Baum gespalten wurde, zu Boden fiel und das Unfallfahrzeug erst auf den Wurzeln zum Stehen kam. Als die Einsatzkräfte der Feuerwehr am Unfallort eintrafen, fehlte von den Insassen des Unfallfahrzeugs jede Spur. Die Einsatzkräfte suchten das Umfeld weiträumig ab. Bei der Durchsuchung des Unfallfahrzeuges, stellten die Beamten der Polizei mehrere Flaschen alkoholischer Getränke fest.
Ob der Fahrzeugführer betrunken hinterm Steuer saß, war zu dem Zeitpunkt nur eine Vermutung. Zu Fuß weiteten die Einsatzkräfte der Feuerwehr derweil die Suchmaßnahmen aus. Sie liefen bis in die Ortschaft Wahlendorf und überprüften auch ein angrenzendes Waldgebiet. Die Feuerwehr formierte sich zu einer Menschenkette, um das Waldgebiet gründlich und sorgfältig zu durchsuchen. Doch auch eine hinzugezogene Rettungshundestaffel aus Berlin, die das Gebiet mit mehreren Hunden durchsuchte, blieb ohne Erfolg.
[rl_gallery id="1349"]

Tödlicher Unfall auf Allee bei Sonnenuntergang.

L14 Meyenburg (Prignitz) – Ein PKW-Fahrer im Alter zwischen 40 und 50 Jahren kam aus bisher unbekannter Ursache von der Fahrbahn ab und prallte mit hoher Geschwindigkeit frontal gegen einen massiven Straßenbaum. Hierbei war der Aufprall so heftig, dass das Fahrzeug sich frontal um den Baum wickelte.Der Fahrzeugführer wurde so schwer verletzt, dass jede Hilfe zu spät kam, er verstarb noch an der Unfallstelle. Ein Ersthelfer kam mit seinem Pkw aus Richtung Meyenburg an der Unfallstelle vorbei und entdeckte das völlig zerstörte wrack.

Ein Pkw-Fahrer geriet am Freitagabend auf der Landesstraße 14 zwischen Meyenburg und Krempendorf von der Straße ab und prallte frontal gegen einen Baum. Er erlag seinen Verletzungen noch an der Unfallstelle.

Der Ersthelfer versuchte vergeblich, die Person aus dem Fahrzeug zu befreien, was jedoch nicht gelang und Informierte umgehend die Rettungskräfte. Die Feuerwehr aus Meyenburg musste den eingeklemmten Fahrer aus seinem völlig zerstörten PKW mit schweren technischen Geräten bergen. Die durch die Polizei hinzugerufene Kriminalpolizei nahm die Ermittlungen auf und beschlagnahmte das Fahrzeug. Gegen circa 20:30 Uhr wurde der Leichnam durch ein Bestattungsunternehmen abtransportiert.
Da das Fahrzeug so stark um den Baum gewickelt war, musste die Feuerwehr das Fahrzeug aus dem Baum herausziehen.
Das völlig zerstörte Fahrzeug wurde durch den Abschleppdienst mit einem Kran aufgenommen und abtransportiert.
Die Aufräumarbeiten dauerten bis circa 21:00 Uhr an.

Ein Pkw-Fahrer geriet am Freitagabend auf der Landesstraße 14 zwischen Meyenburg und Krempendorf von der Straße ab und prallte frontal gegen einen Baum. Er erlag seinen Verletzungen noch an der Unfallstelle.
Ein Pkw-Fahrer geriet am Freitagabend auf der Landesstraße 14 zwischen Meyenburg und Krempendorf von der Straße ab und prallte frontal gegen einen Baum. Er erlag seinen Verletzungen noch an der Unfallstelle.

Die Feuerwehr weißt eindringlich darauf hin, sich den Witterungsverhältnissen anzupassen sowie die Geschwindigkeit einzuhalten. Licht, Laub und Feuchtigkeit sind eine gefährliche Mischung besonders in der Dämmerungszeit.

Tödlicher Unfall auf der L16

In Kremmen/ Orion fuhr ein PKW gegen einen Baum und ging sofort in Flammen auf. Für den Fahrer kam jede Hilfe zu spät.
Gegen 18.40 Uhr kam es nahe Kremmen an der  Ortsverbindung L16 in Richtung Linum zu einem schrecklichen Unfall. Ein PKW kam von der Fahrbahn ab. Anschließend knallte der Wagen mit enormer Wucht frontal gegen einen Baum. Der Wagen fing sofort Feuer, der Fahrer wurde eingeklemmt, konnte den Flammen nicht mehr entkommen. Unbeteiligte Zeugen sahen das Drama mit an, standen anschließend unter Schock.


©OPR Report / Christian Guttmann


#Brandenburgs gefährliche AlleenPkw kommt von #Landstraße ab und kracht gegen Baum – Fahrzeug fängt sofort Feuer – schwer eingeklemmter Fahrer verbrennt in den Trümmern seines PkwDatum: Donnerstag, 27. August 2020, 19 UhrOrt: #L162 bei #Kremmen, Landkreis Oberhavel, BrandenburgDramatischer #Unfall auf der L162 zwischen Kremmen und Linum am #Donnerstagabend. Gegen 19 Uhr kommt ein Pkw auf gerader Strecke ohne #Fremdeinwirkung von der Fahrbahn ab und prallt gegen einen Baum. Das Wrack geht unmittelbar nach dem Crash in #Flammen auf, für die Person am Steuer gibt es keine #Rettung mehr. Sie verbrennt in den #Trümmern ihres Fahrzeugs. Die Feuerwehr kann nach dem Löschen des Pkw nur noch die verbrannten Überreste bergen. Für die Einsatzkräfte eine belastende Aufgabe: „Wir haben noch während des Einsatzes für die Betreuung der #Einsatzkräfte gesorgt“, berichtet Einsatzleiter Oliver Fritz. Leider gäbe es solche Unfälle in Brandenburg immer wieder: „Die Brandenburger Alleen sind schön aber auch gefährlich“, weiß der erfahrene #Feuerwehrmann zu berichten, „Die schmalen Straßen haben kaum Leitplanken und so kommt es immer wieder zu schweren Verkehrsunfällen!“. Die Gründe dafür, so vermutet der #Brandschützer, seien oft nicht Einhaltung der Geschwindigkeitsvorgaben und Unachtsamkeit. Warum es in diesem Fall zu dem folgenschweren Unfall kam, ermittelt nun die #Kriminalpolizei.



“OPR Report berichtet in der Regel nicht über Suizid, um keinen Anreiz für Nachahmung zu geben außer, Suizide erfahren durch die Umstände besondere Aufmerksamkeit.

Wenn Sie oder eine Ihnen nahestehende Person von Depressionen betroffen sind, kontaktieren Sie bitte die Telefon-Seelsorge:

Tel.: 0800 111 0 111