• 26. September 2021 13:22

Dramatische Szenen am Beetzer See

Jul 19, 2021
Screenshot at Jul 19 08 28 49

Am Sonntagnachmittag spielten sich dramatische Szenen am Beetzer See bei Beetz ab.
Wir erhielten einen Hilferuf einer Mutter von zwei Kindern aus Fehrbellin.
Die Mutter war gestern Nachmittag am Strand des Beetzer Sees und beabsichtigte den Tag mit einem Ihrer Kinder dort ausklingen zu lassen, als sie aus dem Augenwinkel gegen 16:00 Uhr auf dem See ein Surfbrett mit einem 4-jährigen Kind sah.

558981FC BB74 48A3 9BD9 59E15CB80C93 1 105 c
Der Strand am Beetzer See. Foto: Privat

Als das 4-jährige Mädchen vom Board rutschte, reagierte die Frau geistesgegenwärtig, um das kleine Kind zu retten, Sie schwamm so schnell es ging zum bereits untergehendem Kind. Niemand kam der Mutter zu Hilfe.
„Alle weiteren Badegäste sahen nur zu“ so sagte es die Frau Brandenburg News 24 gegenüber.

Die Retterin ist heilfroh, dass das Kind noch lebend an Land gebracht werden konnte. Ihr Sohn der die schrecklichen Szenen mit ansehen musste steht noch unter Schock.

Die Frau übergab das kleine Kind der Mutter, diese nahm das Kind entgegen und verschwand dann vom Strand.

Die Frau, welche selbst zwei Kinder hat, rettete dem Mädchen das Leben, appelliert nun eindringlich an alle Eltern, ihre Kinder nie unbeaufsichtigt am See oder offenen Gewässern schwimmen zu lassen.
Sie hat jetzt selbst solche schreckliche Erfahrung machen müssen, die bis heute für ihr unbekannt war.
Auch, wenn es für die Mutter ein Schock war und es unbegreiflich ist wie man sein 4-jähriges Kind allein lassen kann, wünscht sie der betroffenen Familie trotzdem alles Gute und viel Gesundheit.

Sie empfand es als sehr traurig, dass Ihr keine weiteren Badegäste zu Hilfe geeilt waren oder den Notruf abgesetzt haben.
Ein Appell an alle Badegäste, nicht zusehen, wenn jemand eine Person rettet, selbst zur Tat schreiten. Wäre die Frau nicht geistesgegenwärtig in den See gesprungen wäre das Kind vermutlich ertrunken.


Was jeder tun kann, wenn ein Kind untergeht 112 Wählen.

Holen Sie das Kind sofort aus dem Wasser, sorgen Sie dafür, dass jemand die 112 alarmiert, und legen Sie das Kind auf den Rücken. Machen Sie die Atemwege des Kindes frei, heben Sie dazu sein Kinn an, öffnen Sie den Mund des Kindes. Wobei das Kinn weiter angehoben bleibt, verschließen Sie die Nase und beatmen Sie es fünfmal von Mund zu Mund, sodass sich der Brustkorb hebt.

Atmet es sofort wieder, bringen Sie es in die stabile Seitenlage, halten es warm und beruhigen Sie es, bis der Notarzt eintrifft.

Zeigt das Kind keine Lebenszeichen, so hat es einen Herz-Kreislauf-Stillstand erlitten. Jetzt ist zusätzlich zur Beatmung eine Herzdruckmassage erforderlich: Drücken Sie dazu 30-mal mit dem Handballen auf das Brustbein des Kindes, das mittig zwischen beiden Brustwarzen liegt: zweimal pro Sekunde. Nachfolgend beatmen Sie das Kind zweimal. Führen Sie die Beatmung und Herzdruckmassage, solange im Wechsel fort, bis der Rettungswagen kommt.

Jeder kann Helfen auch, wenn er nur den Notruf 112 wählt!