SUV

SUV flüchtet nach tödlichem Unfall

Geländewagen erfasst Radfahrer, der ins Feld geschleudert wird und stirbt – Unfallfahrer fährt einfach weiter und wird wenige Kilometer weiter gestellt. Hintergründe zur Flucht noch unklar – Beim Fahrer und Mitfahrer handelte es sich offenbar um zwei ältere Männer.

Datum: Samstag, 17. Oktober 2020, 21:00 Uhr
Ort: L21 bei Oranienburg, LK Oberhavel, Brandenburg

Unfallflucht nach tödlichem Unfall: Ein Fahrer eines SUV-Geländewagens hat am Samstagabend auf der L21 zwischen Wensickendorf und Zehlendorf bei Oranienburg einen tödlichen Verkehrsunfall verursacht und flüchtete zunächst. Der Mann konnte wenige Kilometer weiter gestellt werden. Die Hintergründe zur Flucht sind noch unklar. Der Mann hatte auf einer Landstraße einen Radfahrer erfasst, der daraufhin durch ein Holzzaun hindurch auf eine Pferdekoppel geschleudert wurde. Er war offenbar sofort tot. Der Verursacher fuhr jedoch weiter, ohne sich um das Opfer zu kümmern, konnte dann aber offenbar im Verlauf einer Fahndung gestellt werden. Das Fahrzeug war schwer beschädigt, ein Reifen war platt. Der Fahrer, ein älterer Mann, und sein Mitfahrer wurden von der Polizei vernommen und zu einer Polizeiwache gefahren. Eine Blutprobe wurde noch vor Ort genommen. Die genauen Hintergründe sind noch unklar. Ein Anwohner hatte den Aufprall gehört, war zum Unfallort geeilt und hatte noch versucht, das Opfer zu reanimieren.

Tödlicher Crash mit Radfahrer: 56-jähriger Radfahrer Verstirbt noch am Unfallort

Rägelin – Tödlicher Zusammenprall ungleicher Verkehrsteilnehmer: Auf der L18 bei Rägelin stieß am Sonntagabend ein BMW-SUV aus noch ungeklärter Ursache einen Radfahrer zusammen. Der Radfahrer flog nach dem Zusammenprall mit dem schweren Pkw durch die Luft und schlug in die Windschutzscheibe ein. Sein Rad kam circa 20 Meter weiter zum Liegen. Trotz der sofort durch Ersthelfer eingeleiteten und später durch die Rettungskräfte fortgeführten Reanimationsmaßnahmen verstirbt der 56-jährige Mann noch am Unfallort. Die 43-jährige Fahrerin und ihre 18-jährige Beifahrerin erleiden einen Schock und werden ebenso wie die Ersthelfer und Augenzeugen von Notfallseelsorgern betreut.

Warum es zu dem Unfall genau kam, ist noch unklar. Ein Gutachter soll nun den Unfallhergang rekonstruieren.