• 25. Mai 2022 08:04

Aktuelles

  • Waldbrand in Neuruppin

    Am heutigen Freitagnachmittag ging gegen 15 Uhr der Alarm bei der Freiwilligen Feuerwehr Neuruppin ein. Erst wurde ein Waldbrand an mehreren Stellen am Stadion des MSV Neuruppin gemeldet.

    Clip0169T01

    Vor Ort angekommen, entdeckte die Feuerwehr nach kurzer Suche gleich drei Brandstellen.


    Betroffen war eine Fläche von circa 1,5 Hektar zwischen Stadion und der Eichendorfsiedlung.
    Die Feuerwehren aus ganz Neuruppin, Bechlin und Alt Ruppin sowie Treskow waren im Einsatz. Schnell konnten die Brände unter Kontrolle gebracht werden.

    Die Polizei hat die Brandstellen beschlagnahmt und die Ermittlungen aufgenommen.

    Text & Bild: ©Christian Guttmann

  • 10.000 Volt Hochspannungsleitung setzt Wald zwischen Krangen und Zippelsförde in Brand
    IMG 6764
    Direkt neben dem Radweg loderten die Flammen. ©Christian Guttmann

    Wieder ein Waldbodenbrand, diesmal weiter im Norden von Neuruppin, in einer abgelegenen Ecke, zu der die Feuerwehr erst weit anfahren muss. Das Feuer war an einem Radweg zwischen Krangen und Zippelsförde ausgebrochen.

    Die Feuerwehr erkannte die Gefahr schnell, da die Einsatzkräfte eine herab hängende Starkstromleitung mit 10.000 Volt sahen, es war klar Achtung Lebensgefahr. Die Einsatzkräfte löschten die Brände zügig ab, um eine Ausbreitung zu vermeiden. Der Stromversorger kam schließlich und stellte den Strom ab.
    Die Feuerwehr mahnt, offenes Feuer, Grillen oder aber auch das Rauchen in den Wälder ist verboten, so Reinhard Jachnick, Stadtbrandmeister Neuruppin.

    Text & Bilder ©Christian Guttmann

  • Mit Pfefferspray angegriffen und mit Messer bedroht -Bundespolizei sucht Zeugen

    Berlin – Friedrichshain-Kreuzberg (ots) – In der Nacht zu Karfreitag gerieten mehrere Personen am S-Bahnhof Treptower Park in einen Streit. Ein bisher Unbekannter setzte ein Pfefferspray gegen einen 23-Jährigen ein und traf dabei zwei weitere Personen.
    Gegen 2:10 Uhr soll es auf dem Bahnsteig in Richtung Ostkreuz zu einer verbalen Auseinandersetzung zwischen zwei Personengruppen gekommen sein. Nach Zeugenaussagen besprühte ein unbekannter Täter den 23-jährigen ghanaischen Staatsangehörigen im Laufe des Streits mit einem Pfefferspray, beleidigte ihn fremdenfeindlich und bedrohte ihn mit einem Messer. Er traf mit dem Pfefferspray auch zwei weitere, umstehende Personen. Im Anschluss flüchtete der Tatverdächtige in Richtung des Treptower Parks.
    Alarmierte Rettungskräfte versorgten die Augenreizungen der drei Personen noch vor Ort. Einsatzkräfte der Berliner Polizei sowie der Bundespolizei fahndeten ohne Feststellung nach dem Tatverdächtigen.
    Die Bundespolizei leitete Ermittlungsverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung, Bedrohung und Beleidigung gegen den unbekannten Täter ein.
    Zeugen, die sachdienliche Angaben zur beobachteten Tat oder zur Identität des Tatverdächtigen bzw. beteiligter Personen geben können, werden gebeten, sich beider Bundespolizei zu melden. Hinweise nimmt die BundespolizeiinspektionBerlin-Ostbahnhof unter der Rufnummer 030/2977790 oder jede andere Polizeidienststelle entgegen. Zudem kann auch die kostenlose Servicenummer der Bundespolizei (0800/6 888 000) genutzt werden.

  • Mit Straßenbaum kollidiert

    Neuruppin – Eine 76-jährige Ostprignitz-Ruppinerin fuhr heute gegen 10.30 Uhr mit ihrem Pkw VW auf der Landesstraße 16 aus Richtung Kunsterspring in Richtung Neuruppin.

    Aus bislang ungeklärter Ursache kam die Seniorin mit ihrem Pkw in einer Kurve von der Fahrbahn ab und kollidierte mit einem Straßenbaum. Die Fahrerin musste durch Rettungskräfte aus dem Fahrzeug befreit und aufgrund von schweren, aber nicht lebensbedrohlichen Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht werden.

    Der nicht mehr fahrbereite Pkw wurde durch einen Abschleppdienst von der Unfallstelle beräumt. Während der Einsatzmaßnahmen war die Fahrbahn zwischenzeitlich gesperrt. Die Schadenshöhe beträgt zirka 5.000 Euro.

  • Polizei sucht Zeugen

    Oranienburg – Am vergangenen Karfreitag gerieten gegen 16.30 Uhr in einer leer stehenden Großgarage am Sandhausener Weg, mit Unrat vermengte Bauabfälle in Brand.

    Das Feuer wurde schnell entdeckt und die Feuerwehr alarmiert. So konnte ein größerer Schaden verhindert werden. Weiterhin stellten die Beamten verfassungsfeindliche Graffiti an den Wänden der Halle fest.

    Das Objekt befindet sich auf einem kleinen Gewerbehof, unmittelbar angrenzend zur Mahn- und Gedenkstätte Sachsenhausen.

    Die Kriminalpolizei bittet Zeugen, die zur besagten Zeit Beobachtungen gemacht haben oder Hinweise zu Personen geben können, die sich dort aufhalten, sich bei der Polizei Oranienburg unter der Telefonnummer 03301-8510, zu melden.