Corona

Corona Ausbruch in Pflegeeinrichtung in Eberswalde

In einer Pflegeeinrichtung in Eberswalde kam es am Freitag den 13.
November 2020 zur Feststellung einer Häufung an Covid-19-Fällen.
Zum aktuellen Stand sind von den 35 Bewohnerinnen und
Bewohnern 13 Personen entweder positiv getestet oder weisen
bereits Symptome auf.
Kräfte des Katastrophenschutzes eilten in dieser pflegerischen
Notlage in der Nacht zur Einrichtung und unterstützten bei der
Verpflegung der Betroffenen. Dazu zählte insbesondere die
unterstützende Gabe von Sauerstoff, eine vollständige Beatmung war
bisher nicht nötig.
Der Unterstützungseinsatz wird voraussichtlich am heutigen
Nachmittag (14.11.2020) beendet.
Der Landkreis nahm den Einsatz der letzten Nacht zum Anlass für
eine samstäglich kurzfristig einberufene Stabssitzung. Neben dem
Austausch zur aktuellen Lage der betroffenen Pflegeeinrichtung wird
noch heute erneut aktiv an private Pflegeeinrichtungen herangetreten
mit der Aufforderung, sich intensiv auf Ausbruchsgeschehen
einzustellen und entsprechend intensiv vorzubereiten.

Landrat Kurth: „Die Situation in der letzten Nacht verdeutlicht, wie
sensibel und anfällig insbesondere Pflegeeinrichtungen für Ausbrüche
von Covid-19 sind.“
Er appelliert darüber hinaus erneut, sich an die Regeln der
Eindämmungsverordnung zu halten um die weitere Verbreitung des
Virus möglichst zu verlangsamen.

Weitere Neuinfektionen im Landkreis über das Wochenende

Auch an diesem Wochenende ist im Landkreis Ostprignitz-Ruppin ein Anstieg der Infektionen mit dem Virus SARS-CoV-2 zu verzeichnen. Seit vergangenen Freitag gibt es mit Stand Sonntag, 15.11.2020, 14 Uhr, 17 Neuinfektionen. Damit erhöht sich die Gesamtzahl der COVID-19-Erkrankungen seit dem Beginn der Pandemie im Landkreis auf 411. 240 Menschen gelten inzwischen als genesen. Insgesamt 9 Personen müssen derzeit in Kliniken stationär behandelt werden, davon 5 intensiv.

Bei den Neuinfektionen gibt es teilweise Verbindungen zu bereits bekannten Clustern. So gibt es neue Fälle, die in Zusammenhang mit dem Infektionsgeschehen am Evangelischen Gymnasium Neuruppin stehen: Zwei Personen aus der Schülerschaft des Gymnasiums, die sich bereits in Quarantäne aufhielten, wurden inzwischen positiv getestet. Gleiches trifft auf eine schulpflichtige Person der Puschkin-Oberschule in Neuruppin zu, die sich ebenfalls vorsorglich in häuslicher Isolation befand. Außerdem wurde bei einer Person aus dem Amt Temnitz aus einem bereits bekannten familiären Cluster die COVID-19-Infektion nach einer Testung festgestellt. Eine weitere Lehrkraft der Lindenschule in Kyritz ist positiv getestet worden. Schulleitung und Eltern sind entsprechend informiert worden. Betroffen sind zunächst die Schülerinnen und Schüler der 7. Jahrgangsstufe.

Ebenfalls positiv auf das SARS-CoV-2 Virus wurde eine schulpflichtige Person der Grundschule in Blumenthal in der Gemeinde Heiligengrabe. Quarantänemaßnahmen wurden dort für die Schülerinnen und Schüler der 4. Jahrgangsstufe eingeleitet.

Weitere Neuinfektionen betreffen zwei in einer Kinderarztpraxis in Wusterhausen tätige Personen. Hier sind weitere Kontaktermittlungen des Gesundheitsamtes im Gange, ebenso wie im Fall einer Neuinfektion in einer Kita in Wittstock. Infiziert ist eine in der Einrichtung beschäftigte Person.

Positive Testergebnisse liegen auch für zwei Personen aus einer Gemeinschaftsunterkunft in Wusterhausen vor. Die jeweiligen Kontakte dieser Personen konnten bereits ermittelt werden. Entsprechende Quarantänemaßnahmen sind eingeleitet worden.

Die weiteren sechs Neuinfektionen verteilen sich auf jeweils zwei Personen aus den Bereichen Kyritz und Rheinsberg sowie jeweils eine Person aus dem Amt Temnitz und aus Neuruppin. In allen Fällen sind die Kontaktermittlungen des Gesundheitsamtes noch im Gange.

Alle aktuellen Zahlen mit der jeweiligen Zuordnung der Fälle zu den Gemeinden, Ämtern und Städten (nach dem Wohnort-Prinzip) finden Sie auf dem OPR-Dashboard, das auch auf der Corona-Sonderseite des Landkreises verlinkt ist.

Zwölf weitere durch das Sars-CoV-2 Virus infizierte Personen im Landkreis Ostprignitz-Ruppin.

Zwölf weitere durch das Sars-CoV-2 Virus infizierte Personen im Landkreis Ostprignitz-Ruppin.

Stand 10.11.2020 sind zwölf weitere Personen durch das Sars-CoV-2 Virus infiziert worden. Davon sind fünf Personen aus den Gemeinden Neuruppin und Wusterhausen Kontaktpersonen zu bereits positiv getesteten Personen. Zwei weitere Personen aus Neuruppin und Kyritz befanden sich zum Zeitpunkt der Testung bereits in Quarantäne.

Eine Person aus Kyritz ist dem Ausbruchsgeschehen der Lindenschule in Kyritz zuzuordnen. Bei drei Infizierten gibt es bisher keine bekannte Infektionsquelle, die Kontaktermittlung läuft noch.
Im Landkreis gibt es insgesamt 358 bestätigte Infektionen durch das Sars-CoV-2-Virus. Davon sind 214 Personen genesen, die Zahl der aktiven Fälle beträgt 144. Es befinden sich sechs Patienten in stationärer Behandlung. Davon sind zwei Patienten auf der Normalstation, drei Patienten auf der ITS und eine Person wird auf der Intensivstation beatmet.

Unbenannt
Quelle: Landkreis OPR


Die aktuellen Zahlen mit Zuordnung zu den Gemeinden des Landkreises Ostprignitz-Ruppin finden Sie auf dem Dashboard des Landkreises Ostprignitz-Ruppin, das auf der Startseite der Coronasonderseiten des Landkreises verlinkt ist.

Keine neuen Infektionen in OPR.

Stand 09. November 2020 liegen dem Gesundheitsamt erstmals seit Tagen keine neuen positiven Testergebnisse in Bezug auf eine Infektion mit dem Sars-CoV-2 Virus vor.

Im Landkreis Ostprignitz-Ruppin sind insgesamt 346 Personen positiv auf das Sars-CoV-2 Virus getestet worden. Davon sind 203 Personen mittlerweile genesen und bei 143 Personen ist die Infektion noch aktiv. Sechs Personen befinden sich in stationärer Behandlung, davon sind drei auf der Normalstation, eine Person befindet sich auf der ITS und eine weitere Person wird auf der Intensivstation beatmet.

Die aktuellen Zahlen mit Zuordnung zu den Gemeinden des Landkreises Ostprignitz- Ruppin finden Sie auf dem Dashboard des Landkreises Ostprignitz-Ruppin, das auf der Startseite der Coronasonderseiten des Landkreises verlinkt ist.

Land meldet 446 Neuinfektionen – so viele wie noch nie

Tag vier im Teil-Lockdown: Das Brandenburger Gesundheitsministerium meldet 446 neue Fälle binnen 24 Stunden – ein neuer Rekordwert. Auch Deutschlandweit gibt es laut RKI einen neuen Höchststand an Neuinfektionen.
cover 4

Die Corona-Zahlen steigen weiter bedenklich: In Brandenburg und in Berlin, aber auch in ganz Deutschland und im europäischen Ausland. Der „Teil-Lockdown“ mit schärferen Maßnahmen, seit dem 2. November in Kraft, soll für etwas Entspannung sorgen. Gastronomische Betriebe und Einrichtungen der Freizeitbranche sowie der Kultur müssen voraussichtlich einen ganzen Monat schließen.

In Brandenburg gibt es bisher 9927 bestätigte Corona-Fälle. Innerhalb von 24 Stunden kamen 446 neue Fälle hinzu. (Stand: Donnerstag, 8.30 Uhr). Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19 lag am Mittwoch bei 215 – das waren zwei Fälle mehr als zuletzt.

In Berlin wurden mit Stand vom Mittwoch seit Beginn der Pandemie 35.966 Infektionen gemeldet. Die Sieben-Tage-Inzidenz (Fälle pro 100.000 Einwohner binnen einer Woche) liegt in Brandenburg bei 86,2. In Berlin war der Wert am Mittwoch mehr als doppelt so hoch (182,5). Für ganz Deutschland meldete das Robert Koch-Institut (RKI) am Donnerstag insgesamt 597.583 Infektionen, 19.990 mehr als tags zuvor.

Immer mehr Schulen in Neuruppin betroffen

Das Virus greift in Neuruppin weiter um sich. Nun sind in der Kreisstadt schon drei Schulen betroffen. Indes haben die Ruppiner Kliniken angeboten, auch zwei Corona-Patienten aus Polen zu behandel. Derzeit liegen im Neuruppiner Krankenhaus fünf Covid-Patienten, einer muss beatmet werden.

Nun sind in der Fontanestadt schon drei Schulen direkt von der Corona-Pandemie betroffen: Das Gesundheitsamt hat am Mittwoch die Infektion eines Lehrers an der Evangelischen Schule bestätigt.

Laut Schulleiterin Anke Bachmann sind deshalb mehrere Schülergruppen der Jahrgangsstufe 7 sowie auch Schüler der 8. Klasse in häusliche Isolation geschickt worden. Diese gilt, je nachdem, wann die Schüler Kontakt zu dem infizierten Lehrer hatten, bis Dienstag oder Donnerstag nächster Woche. „Das ist mit dem Gesundheitsamt in Neuruppin abgestimmt“, betonte Bachmann. Die Schulleiterin ist froh, dass nicht noch weitere Lehrer infiziert sind.

16 neue Fälle an einem Tag

Damit gibt es aktuell Corona-Fälle am Oberstufenzentrum, am Schinkelgymnasium sowie an der Evangelischen Schule. Das könnte auch noch die nächsten Tage so bleiben. Denn der Kreis meldete am Mittwochnachmittag 16 neue Corona-Fälle für Ostprignitz-Ruppin. Neben dem Lehrer an der Evangelischen Schule gibt es einen weiteren Fall, bei dem Verbindungen zu dieser Schule bestehen. Deshalb sind demnach die Schüler aus vier Klassen derzeit in Quarantäne. Zudem gibt es einen neuen Corona-Fall am Schinkelgymnasium und einen Fall mit Verbindungen zur Lebens-Werk-Gemeinschaft in Rohrlack. Bei allen weiteren Infizierten bestünden keine oder nur weit entfernte Verbindungen zu bisherigen Corona-Fällen, so der Landkreis.

Die neuen Fälle sind in der sogenannten 7-Tages-Inzidenzwert von Ostprignitz-Ruppin noch nicht berücksichtig. Der Wert sank am Mittwoch von 82,97 auf 67,77.

Indes haben die Ruppiner Kliniken angeboten, zwei polnische Covid-Patienten aufzunehmen. Das Neuruppiner Krankenhaus antwortete damit auf eine Anfrage des Gesundheitsministeriums in Potsdam.

Drei Kliniken sind bereit, Covid-Patienten aus Polen aufzunehmen

Das Ministerium hatte auf eine Bitte des Generalkonsulats in Breslau und der deutschen Botschaft in Polen reagiert. Zuvor hatte es einen Fernsehbericht über das Krankenhaus im polnischen Slubice gegeben, die Stadt ist mit einer Brücke mit Frankfurt (Oder) verbunden. Laut dem Bericht fehlt es in der Klinik, in der ausschließlich Corona-Patienten behandelt werden sollen, an viel medizinischen Geräten.

Als gute Nachbarn haben wir deshalb gefragt, ob die Kliniken in Cottbus, Forst und Neuruppin helfen können, sagte am Mittwoch Ministeriumssprecher Gabriel Hesse. Die Details zur Finanzierung der Behandlung müssen zwar noch vom Bundesgesundheitsministerium geklärt werden. Aber noch habe Polen nicht signalisiert, dass es Hilfe von deutschen Kliniken annehmen wolle, so Hesse.

Polen leidet seit Ende August unter einem drastischen Anstieg der Corona-Fälle. Zudem waren allein in der Woche vom 19. bis 25. Oktober mehr als 800 Menschen im Nachbarland an oder mit Corona gestorben.

Wir haben noch Kapazitäten, aber entscheiden muss Polen, so Herr Hesse. Im Neuruppiner Krankenhaus gibt es 37 Betten für Covid-Patienten. Die Kapazitäten seien aber erweiterbar, wenn es erforderlich sei, sagte Sprecherin Verena Clasen. Derzeit werden in den Kliniken fünf Corona-Patienten behandelt, davon wird einer beatmet.

Ministerpräsident Woidke positiv auf Corona getestet

Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke ist vermutlich positiv auf Corona getestet worden.
Das bestätigte Regierungssprecher Florian Engels. Er befindet sich demnach in Quarantäne. Am Samstag hatte er an der Eröffnung des Flughafens BER teilgenommen.

Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) ist positiv auf das Coronavirus getestet worden. Das bestätigte Regierungssprecher Florian Engels. Zuvor hatten die “MAZ” & „PNN“ darüber berichtet.

Woidke habe laut dem Regierungssprecher Engels am Sonntag Erkältungssymptome gezeigt. Er habe daraufhin keine Diensttermine mehr wahrgenommen.
Der Regierungschef befinde sich demnach in Quarantäne.
Nun sollen Woidkes Kontaktpersonen identifiziert und informiert werden.

Am Samstag hatte er allerdings noch an der Eröffnung des Flughafens BER teilgenommen.

Die Amtsgeschäfte werden vorübergehend von Woidkes Stellvertretern Innenminister Michael Stügben und Gesundheitsministerin Ursula Nonnemacher geführt.

CORONA: Ostprignitz-Ruppin ist jetzt Risikogebiet

diese Regeln gelten ab Donnerstag, 29. Oktober!

Der Landkreis Ostprignitz-Ruppin hat in der Corona-Pandemie die Grenze von 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb einer Woche überschritten. Der gesamte Landkreis gilt somit ab sofort als Risikogebiet. Folgende verschärfte Corona-Regeln gelten daher ab Donnerstag, 29. Oktober.

50,6 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen. 
Somit hat auch Ostprignitz-Ruppin beim 7-Tage-Inszidenzwert die magische Grenze von 50 überschritten. 
Damit gelten ab Donnerstag, 29. Oktober, für mindestens zehn Tage verschärfte Corona-Regeln im gesamten Kreisgebiet.

Neue Corona-Regeln ab dem 29.10.2020

Alle Private Feiern müssen angemeldet werden

Für Privatfeiern gelten sowohl eine Obergrenze der Teilnehmer sowie eine Meldepflicht. Im privaten Wohnraum dürfen sich nicht mehr als 10 Personen gleichzeitig aufhalten, diese dürfen aus nicht mehr als zwei Haushalten kommen.

In öffentlichen oder gemieteten Räumen – etwa Gaststätten oder Vereinsheimen – sind private Feiern mit mehr als zehn Anwesenden generell verboten.
Wer eine private Feier mit mehr als sechs Personen plant, von denen einige nicht aus dem eigenen Haushalt stammen, muss diese spätestens drei Werktage vorher beim Gesundheitsamt in Neuruppin anmelden, unter Bekanntgabe von Ort und Teilnehmerzahl.
Die Anmeldung können Sie hier vornehmen

Obergrenzen für Veranstaltungen draußen und drinnen

Bei öffentlichen Veranstaltungen in geschlossenen Räumen dürfen sich nicht mehr als 100 Personen versammeln. Bei Veranstaltungen unter freiem Himmel darf es nicht mehr als 150 Teilnehmer geben, die zeitgleich anwesend sind – unabhängig von der Veranstaltungsräume. Der Landkreis weist eigens darauf hin, dass auch Gottesdienste und religiöse Zeremonien unter diese Regelung fallen.

Nur noch zehn Personen in öffentlichen Räumen erlaubt

In öffentlichen Räumen dürfen sich nur noch maximal zehn Personen versammeln, wenn sie nicht einem Haushalt angehören. Das gilt z.B. auch für Wartezimmer von Arztpraxen.

Die Maskenpflicht wird ausgeweitet

Zudem wird die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung ausgeweitet. Personen ab sechs Jahren müssen nun auch bei geschlossenen Gesellschaften oder privaten Feiern in Gaststätten außerhalb ihres Sitzplatzes am Tisch eine Mund-Nasen-Maske tragen. Dies gilt auch für das Personal – auch die müssen nun stetig Maske tragen.

Maskenpflicht jetzt auch im Büro

Die Maskenpflicht wird nun auf alle Büro- und Verwaltungsgebäude ausgeweitet und gilt sowohl für die Besucher als auch für die Beschäftigten, wenn sie sich nicht an ihrem Arbeitsplatz aufhalten und wenn sie nicht den Mindestestabstand von 1,50 Metern zu anderen Personen einhalten können. Maskenpflicht gilt nun auch in Aufzügen.

Kein Alkoholausschank mehr nach 23 Uhr

Der Ausschank von alkoholischen Getränken in allen Gaststätten und Bars ist ab Donnerstag, 29. Oktober, für mindestens zehn Tage ab 23 Uhr und bis 6 Uhr verboten

Die COVID-19-Fälle Steigen

Das Gesundheitsamt Ostprignitz-Ruppin teilt mit, dass es mit dem heutigen Tage sechs neue COVID-19-Fälle im Landkreis gibt. Drei dieser Fälle stehen in einem Zusammenhang mit dem Infektionsgeschehen einer Bildungseinrichtung im Landkreis Prignitz. Darüber hinaus gibt es eine nicht im Landkreis wohnhafte positiv auf das SARS-CoV-2-Virus getestete Person im Umfeld eines Herbstcamps für Kinder in Neuruppin. Das Herbstcamp musste beendet werden. Die Kontaktpersonen befinden sich in häuslicher Isolierung. Die Anzahl der insgesamt mit dem SARS-CoV-2-Virus infizierten und im Landkreis wohnhaften Personen beträgt nach Angaben des Gesundheitsamtes damit 147. Davon gelten 121 inzwischen als genesen. Die Inzidenz für den Landkreis beträgt für den heutigen Tag ungefähr 30 Infizierte/100.000 Einwohner innerhalb der letzten Woche.

Clubbesitzer kämpft um sein “Baby”

Gestern Abend hieß es für das Hamlet in Neuruppin endlich machen wir wieder auf.

Das Hamlet in Neuruppin wurde im November 2019 eröffnet und lief mega. Wir hatten Pläne für 2020 Künstler, wie z. B. Silver wurden gebucht, so der Clubbesitzer, doch Corona machte einen Strich durch die Rechnung des Betreibers, so musste auf Weiteres alles abgesagt werden.

Das Hamlet musste Corona bedingt den Betrieb einstellen und sehen, was noch passiert. Der Club-Besitzer versuchte alles, um den Club wieder zu öffnen, stellte Anträge in jeder Instanz, leider ohne Erfolg. Wir bekamen immer mehr Auflagen, die wir auch erfüllten, letztendlich bauten wir eine neue Filteranlage ein, um alle Auflagen zu erfüllen.

Die Ämter wollten immer mehr “Ein gutes Konzept habe ich erarbeitet, doch dann wurden mir wieder Steine in den Weg gelegt”. Bekannte meinten, er solle das alles aufgeben “Das, kam nicht infrage, wir haben hier unser Herzblut reingesteckt, jeder von uns hier im Team, es ist unser Baby”, so der Clubbesitzer. Also wurde ein neues Konzept erarbeitet, nun dürfen wir nach 8 Monaten endlich wieder öffnen, so der Besitzer.

Das Hamlet freut sich auf seine treuen Gäste und auch wenn nicht getanzt werden darf, Cocktails und gute Laune bekommt man im Hamlet auf jeden Fall.

Das Hamlet öffnet Mittwoch bis Sonntag ab 19.00 Uhr für Euch im Bar / Kneipenbetrieb. Unter der Einhaltung der COVID-19 Regelungen und Einschränkungen könnt Ihr in angenehmer Atmosphäre leckere Cocktails oder Longdrinks bei uns genießen!

https://www.facebook.com/HamletClub
[rl_gallery id=”1087″]

Bilder ©HamletClub